© 2018 Brigitte Schüßler

1. Hilfe zur Integration/Eingliederungshilfe

    nach § 35a bzw. 58 SGB XII


 

Unser Angebot richtet sich an Kinder, deren Teilhabe in der Gemeinschaft eingeschränkt ist.
Wir bieten Unterstützung, wenn ihr Kind z.B.

  • in der Regel- und Sozialkompetenz Hilfe benötigt

  • sprachliche Auffälligkeiten zeigt

  • in der Steuerung der Bewegungsabläufe ungeschickt scheint

  • Konzentrationsschwierigkeiten zeigt


 

Die Hilfe findet im institutionellen Lebensumfeld des Kindes statt, wie Kindertagesstätten.

Die Heilpädagogin arbeitet in diesem Prozess je nach Unterstützungsbedarf des Kindes

innerhalb der Gesamtgruppe, in Kleingruppen bzw. im Einzelsetting.
Für Kinder mit besonderem Förderbedarf

sollen im Alltag angemessene Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten geschaffen

und die Einrichtungen in der Integrationsfähigkeit gestärkt werden.

 

Wir erarbeiten ein individuelles ganzheitliches Förderkonzept, um

  • das Selbstbewusstsein

  • die Selbständigkeit

  • die soziale und emotionale Stabilität

  • die Wahrnehmung und Bewegung

  • die Sprache

  • die kognitiven Möglichkeiten

 

ihres Kindes voranzubringen. Dabei gehen wir immer von den vorhandenen

Stärken und Fähigkeiten aus.

 

Die Entwicklungsförderung wird unterstützt u.a. durch

  • Wahrnehmungsübungen

  • Heilpädagogische Sprachförderung

  • Strategietraining

  • psychomotorische Elemente

  • Beratung der Eltern sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Fachkräfte.



 

„Es ist normal, verschieden zu sein“   Richard v. Weizsäcker

2. Schulbegleitung

 

 

Dieses Angebot richtet sich an diejenigen Schüler, welche aufgrund ihrer Behinderung beim Schulbesuch individuelle Unterstützung benötigen, um die gleichen

Entwicklungschancen wie ihre Mitschüler zu haben.

 

Bei Bedarf umfasst die Arbeit mit dem Schüler folgende Punkte:
 

  • Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung

  • Stärkung der Sozialkompetenz

  • Assistenz im Bereich des schulischen Lernens

  • Begleitung bei der Alltagsbewältigung

 

Die Kosten werden im Rahmen der Eingliederungshilfe von den zuständigen Sozial- und Jugendämtern übernommen.
 

SGB XII  § 54 regelt die Kostenübernahme für Kinder mit geistiger- und/oder körperlicher Behinderung – leistungsgewährende Behörde ist das Sozialamt –
 

SGB VIII § 35a regelt die Kostenübernahme für Kinder und Jugendliche mit einer drohenden-  oder manifesten seelischen Behinderung -  -leistungsgewährende Behörde

ist das Jugendamt -